Experimentelle Infektionsforschung

Experimentelle Infektionsforschung

Nach Infektion mit gleichen Krankheitserregern zeigen Patientinnen und Patienten häufig sehr unterschiedliche Krankheitsverläufe. Dies lässt sich sowohl auf Erreger- sowie patientenassoziierte Faktoren, als auch auf Umweltfaktoren, welche die Übertragung der Erreger sowie ihre Replikation und die Immunantwort der Betroffenen beeinflussen, zurückführen. Die Komplexität des Immunsystems und die Evasionsstrategien von Erregern erschweren das Verständnis der Pathogenese von Infektionen im Menschen. Unabhängig davon ist genau dieses Verständnis notwendig, um präventive und symptomatische Therapiestrategien zu entwickeln. Deshalb fokussiert das Institut für Experimentelle Infektionsforschung seine Forschung auf die drei Forschungsaktivitäten: (i) Analyse der viralen Pathogenese, (ii) Entwicklung innovativer Therapiestrategien und (iii) Identifizierung von Biomarkern für Infektionskrankheiten.

Um die Interaktion von Krankheitserregern mit dem Immunsystem zu untersuchen, nutzen wir innovative Mausmodelle sowie humane Blut- und Gewebeproben von gesunden Probandinnen und Probanden oder Patientinnen und Patienten. Zusätzlich werden Beobachtungsstudien durchgeführt, um Aufschluss über die Pathogenese von Virusinfektionen im Menschen zu erhalten. Derzeit arbeiten wir auch an der Umsetzung einer interventionellen klinischen Studie, um eine neue Therapie zu entwickeln. Unser Fokus liegt auf der Untersuchung früher Immunreaktionen. Wir suchen nach Kontrollpunkten, welche die Balance zwischen der Erregerkontrolle und der Gewebezerstörung regulieren. Dafür ist die Analyse von Individuen, die eine erhöhte Anfälligkeit für bestimmte Infektionen zeigen, wie z.B. Patientinnen und Patienten mit rheumatischen Erkrankungen oder immunsupprimierte Transplantatempfänger, von besonderem Interesse.

Im Spezifischen untersuchen sind wir frühe antivirale Antworten des Immunsystems, welche u.a. die Typ I Interferone umfassen. Wir adressieren die folgenden Fragen: Wie regulieren die Komponenten der frühen Immunantwort den Verlauf der gesamten Immunantwort und welchen Einfluss hat die frühe Immunantwort auf den Ausgang einer Erkrankung. Ein Projekt zielt darauf ab den Beitrag von Immunzellen und Gewebezellen auf die Produktion von schützenden Typ I Interferonen zu analysieren. Dabei steht im Fokus wie Gewebezellen die adaptive Immunantwort regulieren. Allgemeine Prinzipien der Immunprotektion untersuchen wir im Zusammenhang mit Virus-induzierten Gewebsentzündungen, wie Hepatitis und Enzephalitis. Zu den Viren, die wir in unseren Forschungsprojekten analysieren, zählen humane Viren, mit speziellem Fokus auf dem humanen Zytomegalievirus (HCMV) und dem Herpes Simplex Virus (HSV), sowie Modellviren die wir im Maussystem untersuchen, zu denen das vesikuläre Stomatitis Virus (VSV) und das murine Cytomegalievirus (MCMV) zählen.

Mitteilungen

13. November 2018

Unbekannter Hemmmechanismus für Humanes Cytomegalievirus entdeckt

Zytomegalie ist erst einmal eine unscheinbare Infektionskrankheit von der jedoch ein Großteil der Bevölkerung betroffen ist. Das Humane Cytomegalievirus (HCMV) infiziert – wie der Name schon sagt – ausschließlich Menschen und...


02. Oktober 2018

Ungewöhnliche Virusabwehr im Gehirn entschlüsselt - neuer Ansatz für die Behandlung von Virus-Enzephaliden

Unser Gehirn ist einer der am besten geschützten Bereiche unseres Körpers. Unter anderem sorgt die Blut-Hirn-Schranke dafür, dass nur ausgewählte Stoffe aus unserem Blutkreislauf in das zentrale Nervensystem übergehen können und...


10. September 2018

Wehrt die Leber durch Coxsackie-Viren verursachte Herzmuskelentzündungen ab?

Herzmuskelentzündungen können viele Ursachen haben: Gifte wie Alkohol oder Schwermetalle, Infektionen mit einer ganzen Reihe von Krankheitserregern oder Autoimmunreaktionen, bei denen sich das Immunsystem gegen die...


27. März 2018

Neuer diagnostischer Ansatz für Meningoenzephalitis durch Biomarker in der Hirnflüssigkeit

Unser Gehirn ist ein Hochsicherheitstrakt, das mit der Blut-Hirn-Schranke eine sehr effektive Barriere gegen Schadstoffe und Krankheitserreger errichtet hat. Trotzdem kann diese überwunden werden: Beispielsweise vom ...


09. Januar 2018

Hepatitis-Therapie: Balance zwischen Abwehr und Regeneration durch Kupfferzellen

Die Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die ganz unterschiedliche Ursachen haben kann. Häufig lösen jedoch Viren die Hepatitis aus: das Hepatitis B- oder C- Virus, das Dengue Virus oder unterschiedliche Herpes Viren – die...