Forschungsgruppe Pathogenese Bakterieller Infektionen

Infektionen durch Antibiotika-resistente und pathogene Bakterien sind eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Unsere Arbeiten befassen sich mit klinisch relevanten Infektionserregern wie Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA), die beim Menschen typischerweise Haut-, Wund- und Weichteilinfektionen sowie lebensbedrohliche Erkrankungen wie Endokarditis oder Sepsis hervorrufen können. Insbesondere fokussiert unsere Forschung dabei auf die Wechselwirkung von S. aureus mit dem menschlichen Wirt, berücksichtigt aber auch diverse bakterielle Faktoren, welche zur Immunevasion des Erregers sowie zum Krankheitsbild beitragen. Darüber hinaus befassen wir uns mit der Wirtsadaption und globalen Ausbreitung von Koagulase-negativen Staphylokokken wie Staphylococcus epidermidis. Viele Koagulase-negative Staphylokokken gelten als häufige Erreger von nosokomialen und fremdkörperassoziierten Infektionen. Schlussendlich sollen auf Basis unserer Forschung neue Pathogenitätsfaktoren und Virulenzmechanismen von bedeutenden Staphylokokken identifiziert und analysiert werden. Auf lange Sicht erhoffen wir so auch neue Wirkstoffe und Therapieansätze gegen multiresistente Staphylokokken und andere bakterielle Erreger etablieren zu können.