Arbeitsgruppe Wirt-Pathogen Interaktionen und Immunmetabolismus

Arbeitsgruppe Wirt-Pathogen Interaktionen und Immunmetabolismus

Die Nachwuchsforschergruppe “Wirt-Pathogen-Interaktionen & Immunmetabolismus” um Dr. Luciana Berod untersucht die Mechanismen, mit denen Pathogene in den Metabolismus des Wirtes eingreifen – vor allem, um dort zu persistieren und die Immunantwort des Wirtes zu manipulieren. Für die Differenzierung der Immunzellen ist eine spezifische Regulation zentraler metabolischer Prozesse wie der Glycolyse oder der mitochondrialen oxidativen Phosphorylierung von zentraler Bedeutung: die metabolische Re-Programmierung aktivierter pro-inflammatorische Zellen, wie beispielsweise CD4 Th Zellen, hat einen dramatischen Anstieg der Glykolyse und der Synthese von Metaboliten wie Lipiden, Proteinen und Nukleinsäuren zur Folge. Im Gegenzug ist der Metabolismus anti-inflammatorischer Zellen wie Tregs durch mitochondriale Phosphorylierung und die Oxidation von Fettsäuren charakterisiert.
In ihren Publikationen konnte die Forschungsgruppe zeigen, dass die Hemmung von Acetyl-CoA carboxylase (ACC) 1 die Bildung von Th17 Zellen drosselt und stattdessen die Entwicklung anti-inflammatorischer Foxp3+ Tregs fördert. Acetyl-CoA carboxylase (ACC) 1 ist das Steuerungsenzym der de novo Synthese von Fettsäuren. Mit ihren Forschungen versuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zweierlei zu analysieren: Sie untersuchen einerseits wie der Fettsäuremetabolismus die T Zell Differenzierung und andere Immunzellpopulationen beeinflusst – beispielsweise Dendritische Zellen und Makrophagen. Sie erforschen andererseits, ob infektiöse Agentien ebenfalls diese Stoffwechselwege als Mechanismus der Immunevasion missbrauchen. Beispielsweise wird vermutet, dass M. tuberculosis – das als Pathogen im Fokus der Forschergruppe steht – den Fettstoffwechsel seines Wirtes nutzt, um in einem medikamentenresistenten Ruhezustand in den Makrophagen zu persistieren. Zu verstehen, wie Immunzellen Signale aus der Umwelt und aus metabolischen Prozessen wahrnehmen und darauf reagieren, wird helfen neue Pfade mit immunotherapeutischem Potential zu identifizieren.

Mitteilungen

13. April 2018

Einfluss des Immunzell-Fettsäurestoffwechsels auf die Tuberkulose-Abwehr

Dass der Fettsäurestoffwechsel die Funktion bestimmter Immunzellen beeinflusst – beispielsweise von T-Zellen – ist inzwischen bekannt und belegt. Aber welche konkrete Bedeutung haben Veränderungen im Metabolismus von Immunzellen...


06. April 2018

Neue Impfstrategie gegen Tuberkulose

Infektionen mit Mycobacterium tuberculosis gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Jedes Jahr infizieren sich nach Erhebungen der Weltgesundheitsorganisation WHO über zehn Millionen Menschen mit den Bakterien – etwa...


01. Dezember 2017

Deutsch-französischer DFG-ANR Grant für Luciana Berod

Unser Immunsystem ist ein Orchester aus unterschiedlichsten Immunzellen, das uns im fein abgestimmten Zusammenspiel vor Krankheitserregern, Fremdstoffen und Fehlentwicklungen im Organismus schützt. Das funktioniert in der Regel...


28. Oktober 2016

Jürgen-Wehland-Preis 2016 für Luciana Berod

Für ihre Forschung zur Immunmodulation erhielt Dr. Luciana Berod, Leiterin der Arbeitsgruppe Wirt-Pathogen-Interaktionen & Immunmetabolismus am Institut für Infektionsimmunologie den sechsten "Jürgen-Wehland-Preis...


17. November 2015

Ellen-Schmidt-Förderung für Luciana Berod

Luciana Berod, Wissenschaftlerin am Institut für Infektionsimmunologie, erhält für ein Jahr ein Habilitationsstipendium aus dem Ellen-Schmidt-Programm der MHH. Das Habilitationsprogramm wird jährlich ausgeschrieben und ist eine...