Projekte AG Biomarker für Infektionskrankheiten

COMBACTE

Frank Pessler koordiniert einen internationalen Verbund von Biomarkerforschern aus Braunschweig, Hannover, Paris, Barcelona und Philadelphia. Unter seiner Leitung werden die Forscher nach neuen Biomarkern für akute Infektionserkrankungen suchen, wie z. B. für Lungenentzündung und Hautinfektionen.

Helmholtz Portfolio Topic "Stoffwechsel und Volkskrankheiten"

Arbeitspaket: Zusammenhänge zwischen Infektionen und Stoffwechselstörungen
Viele Infektionen und Volkskrankheiten wie zum Beispiel Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und neurodegenerative Erkrankungen haben eines gemeinsam: Sie sind von Entzündungen begleitet. Wir untersuchen, ob und inwiefern Infektionen das Risiko des Einzelnen beeinflussen, eine Stoffwechselstörung wie etwa Diabetes zu entwickeln. Wichtige Ressourcen für dieses Projekt werden die KORA Gesundheitsstudie und Biobank des Helmholtz Zentrums München sowie die Patientenkohorten der Querschnittsaktivität "Individualisierte Medizin" (iMed) der Helmholtz Gemeinschaft sein.

Twinningprojekt zu angeborenen Immundefekten

v. l.: PD Dr. Frank Pessler, Prof. Dr. Ulrich Baumann und PD Dr. Almut Meyer-Bahlburg

Angeborenes Chaos im Immunsystem haben die Arbeitsgruppe Biomarker für Infektionskrankheiten und die Kinderklinik der MHH im Fokus. PD Dr. Frank Pessler und Dr. Lea Vaas vom TWINCORE sowie Prof. Ulrich Baumann und PD Dr. Almuth Meyer-Bahlburg von der MHH untersuchen gemeinsam angeborene Immundefekte. Obwohl viele angeborene Immundefekte gut diagnostiziert und therapiert werden können, gibt es immer wieder Krankheitsbilder, die die Mediziner vor ein Rätsel stellen. Dann werden die Ärzte der MHH-Kinderklinik und die Forscher des TWINCORE zu Detektiven und suchen gemeinsam nach Veränderungen im Erbgut der kleinen Patienten. Sie sequenzieren die für die Funktion des menschlichen Organismus wichtigsten Abschnitte des Erbguts der Patienten - einschließlich des Immunsystems.  Mit dieser Technik, der so genannten "Gesamt-Exom-Sequenzierung", sollen die Schwachstellen des Immunsystems  dann gezielt  identifiziert und therapiert werden, um die Patienten vor Infektionsrisiken zu schützen. Langfristiges Ziel dieses Projektes ist, die Patienten zu heilen: durch Reparatur des Patientenerbgutes in den Stammzellen. Zudem ermöglicht eine individuelle Genomanalyse eine Risikoabschätzung für die Lebensplanung der kleinen Patienten - sie hilft bei der Abschätzung, wie hoch das Risiko ist, den eigenen Gendefekt weiter zu vererben.