Immunmodulation und -metabolismus

Oft führen nicht die Erreger selbst, sondern überschießende Entzündungsreaktionen zu schweren Krankheitserscheinungen. Neueste Erkenntnisse legen nahe, dass über einen Eingriff in den zellulären Metabolismus von Immunzellen das lokale Immungeschehen gedämpft werden kann. Wir untersuchen Substanzen, die in den Immunmetabolismus eingreifen und so das Entzündungsgeschehen in Organen wie dem Darm modulieren können.

Immunmetabolismus

Pathogene können auf verschiedenste Art und Weise in den Metabolismus des Wirtes eingreifen, um so die Immunantwort zu beeinflussen. Für die Differenzierung der Immunzellen ist eine spezifische Regulation metabolischer Prozesse von zentraler Bedeutung. Zum Beispiel nutzen viele pro-inflammatorische Zellen die aerobe Glykolyse und de novo Fettsäuresysnthese, während anti-inflammatorische Zellen eher durch eine erhöhte mitochondriale Respiration charakterisiert sind. Dieses neue Forschungsfeld eröffnet innovative Möglichkeiten, mit niedermolekularen mikrobiellen Metaboliten das Immungeschehen zu beeinflussen.